FAQs.

Hier finden Sie Antworten zu den häufigsten Fragen unserer Kundinnen und Kunden.
Ein durchschnittliches Hörgerät kostet ca. 2000,-€ pro Ohr. Davon wird der Zuschuss Ihrer Krankenversicherung abgezogen. Ausschlaggebend für den Preis eines Hörgerätes ist die technische Ausstattung. Je weniger Hörkomfort, desto geringer die Kosten.
Bei der Sprachverständlichkeit gibt es kaum noch Unterschiede. Allerdings sind hochwertige Hörsysteme diskreter und bieten mehr Hörkomfort:
  • unauffällige Bauform,
  • viele automatische Funktionen,
  • feinere Einstellungen, zum Beispiel für akustisch anspruchsvolle Situationen,
  • bequeme Bedienung, zum Beispiel über das Smartphone.
  • Bei gesetzlichen Krankenkassen liegt der Zuschuss bei ca. 700,-€ pro Ohr.
  • Private Krankenkassen mit Beihilfeanteil bezuschussen ca. 1500,-€ pro Ohr.
  • Die meisten gesetzlichen Krankenkassen zahlen Ihnen alle 6 Jahre einen Zuschuss für Hörgeräte. Private Krankenkasse übernehmen den Zuschuss oft schon nach 5 Jahren.
    Wenn bei Ihnen einmal ein Facharzt (HNO-Arzt) eine Hörminderung festgestellt hat, erhalten Sie den Zuschuss für Ihre Hörgeräte immer wieder. Grundlage für die Bezuschussung sind die aktuell gültigen Verträge der Krankenkassen zur Versorgung mit Hörsystemen.
    Ja, bei OHRWERK gibt es verschiedene Finanzierungsmodelle. Sprechen Sie Ihren Hörakustiker gern dazu an.
    Unbedingt! Nur dann gewöhnen Sie sich schnellstmöglich an das neue Hören. Experten empfehlen: Tragen Sie Ihre Hörgeräte mindestens 10 Stunden am Tag. Nachts, beim Schwimmen oder Duschen legen Sie die Hörgeräte bitte ab.
    Je nach Größe der Batterie liegt die Haltbarkeit zwischen 3 und 7 Tagen. Je kleiner die Batterie desto geringer die Haltbarkeit. Wenn Sie keine Lust auf den Batteriewechsel haben, entscheiden Sie sich für wiederaufladbare Hörsysteme oder Akku-Hörgeräte.
    Durch die axone Hörtherapie gewöhnt sich Ihr Hörzentrum im Gehirn schneller an das neue Hören. Das heißt, Sie können in Gesellschaft schneller wieder gut verstehen. Das motiviert! Sie werden Ihre Hörgeräte bald nicht mehr missen wollen.
    Nein, im Gegenteil. Die meisten Kunden wollen die Hörgeräte einsetzen und dann vergessen. Dementsprechend verfügen die Hörsysteme heute über viele Automatiken. Sie erkennen selbständig die jeweilige Hörsituation, aktivieren das passende Programm und passen sich so der Hörsituation an.
    Moderne Hörgeräte haben viele Automatiken. Das macht die Handhabung sehr einfach. Die Geräte erkennen Hörsituationen selbstständig und passen die Einstellungen automatisch an. Wenn Sie ein Akku-Hörgerät haben, entfällt sogar der Batteriewechsel.
    Es gibt verschiedene Formen des Hörtests. Beim klassischen Hörtest werden Ihnen über Kopfhörer verschieden Töne vorgespielt. Sie sagen, wann sie den eingespielten Ton hören. So findet Ihr Akustiker heraus, wie gut Sie welche Frequenzen hören.

    Ein anderer Hörtest misst Ihr Sprachverstehen. Dabei werden Ihnen über Kopfhörer Wörter oder Sätze vorgespielt. Sie sollen diese dann wiederholen. Damit lässt sich feststellen, wie deutlich Sie Ausgesprochenes verstehen. Beide Tests können auch mit Störgeräuschen im Hintergrund durchgeführt werden.

    Darüber hinaus gibt es den sogenannten Knochenleitungstest. Dabei wird getestet, wie die Vibrationen über den Schädelknochen übertragen werden.

    Alle genannten Hörtests sind absolut schmerzfrei und einfach zu absolvieren..
    Alle Hörgeräte haben heute eine Rückkopplungsunterdrückung. Da gilt auch für Null-Euro-Hörgeräte ohne Zuzahlung. Haben Sie ein Pfeifen im Ohr, liegt es häufig daran, dass Ihr Ohrstück nicht mehr passt.
    Moderne Lithium-Ionen-Akkus halten problemlos einen sehr langen Tag oder 20 Stunden. Wobei die Akkulaufzeit immer von der Nutzung abhängt. Doch selbst wenn Sie 8 Stunden am Tag streamen, haben Sie immer noch eine Akkulaufzeit von etwa 16 Stunden. Erst dann müssen Sie Ihre Hörgeräte wieder aufladen..
    Nein, es gibt auch noch Hörgeräte, die mit Batterien betrieben werden. Ob Sie sich für ein Akku-Hörgerät oder ein Hörgerät mit Batterien entscheiden, ist eine persönliche Sache. Ein Akku-Hörgerät müssen Sie alle 24 Stunden aufladen. Batterien halten je nach Modell mehrere Tage und länger. Der Nachteil von batteriebetriebenen Hörgeräten: Der Batteriewechsel erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Menschen mit einer Sehstörung oder motorischen Einschränkungen kann das Probleme bereiten. Darüber hinaus sind Altbatterien Sondermüll, der entsprechend entsorgt werden muss.
    Eine Hörminderung ist wie ein Fingerabdruck. Welche Bauform zu Ihnen passt, hängt von Ihrem Hörverlust und der Anatomie Ihres Ohres ab. Bei der Entscheidung für ein Hörgerät können Sie auf unsere Erfahrung zählen. Wir von Ohrwerk sprechen immer eine klare Empfehlung aus. Dabei berücksichtigen wir Ihre Wünsche, etwa wenn Sie großen Wert auf ein diskretes Hörgerät legen.
    In der Garantiezeit ja. Wenn Sie die Garantiezeit verlängern lassen wollen, sprechen Sie bitte mit Ihrem OHRWERK Hörakustiker.
    Wie Sie Ihr Hörgerät richtig reinigen, zeigen wir Ihnen gerne persönlich. Im Fachgeschäft reinigen wir Ihre Hörgeräte gerne kostenfrei für Sie.
    Moderne Hörgeräte sind sehr klein. Das gilt nicht nur für Im-Ohr-Geräte, von denen viele beinahe unsichtbar sind. Auch die Hinter-dem-Ohr-Geräte verschwinden unauffällig hinter der Ohrmuschel. Wenn die Haare etwas über die Ohren gehen, ist auch ein Hinter-dem-Ohr-Hörgerät nicht zu sehen. Neben den diskreten Bauformen gibt es eine große Farbauswahl. So passen sich die Hörgeräte an Ihre Haarfarbe oder die Farbe des Brillenbügels an.
    Aufklärung, Beratung und Betreuung im Rahmen der Hörgeräteversorgung.
    Nein, bitte legen Sie Ihre Hörgeräte bei medizinischen Untersuchungen wie beim Röntgen, beim MRT, beim CT oder Ultraschall ab. Die Elektronik könnte Schaden nehmen. Außerdem stören die Hörgeräte die Aufnahmen.
    Moderne Hörgeräte sind europaweit nach IP-Schutzklassen zertifiziert. Bewertet werden unter anderem die Wasser- und Schmutzbeständigkeit des Geräts. Vor Spritzwasser und kurzem Untertauchen sind heute alle Hörgeräte gut geschützt. Sie sollten mit Ihren Hörgeräte aber nicht ins Salzwasser gehen. Auch Schweiß, der Salze enthält, und Körperfett kann Ihre Hörgeräte mit der Zeit angreifen. Wir empfehlen daher, die Hörgeräte nach dem Sport in eine spezielle Trockenbox zu legen.
    Ja, eine Hörminderung betrifft nicht nur ältere Menschen. Die Anpassung von Hörgeräten bei Kindern und Jugendlichen erfordert viel Erfahrung und Einfühlungsvermögen. Denn Kinder können oft nur eine eingeschränkte Rückmeldung geben, wenn es um die Einstellung der Geräte geht. Wir bei Ohrwerk haben bundesweit speziell ausgebildete Kolleginnen und Kollegen (Pädakustiker), die sich auf Hörgeräteversorgung von Kindern spezialisiert haben.
    Das liegt oft daran, dass die Hörgeräte nicht regelmäßig getragen werden, sondern nur bei Bedarf. Das Hörzentrum im Gehirn muss darauf trainiert werden, Sprache aus einer Geräuschkulisse herauszufiltern. Das erreichen Sie nur, wenn Sie Ihre Hörgeräte täglich tragen. Natürlich gibt es auch andere Ursachen dafür, dass jemand mit seinem Hörgerät nicht gut hört. Am besten wenden Sie sich an ein Ohrwerk Fachgeschäft in Ihrer Nähe.
    Die akustischen Verhältnisse sind selten optimal. Um das Sprachverstehen zu verbessern, gibt es eine Reihe von Zusatzgeräten. Beliebt sind zum Beispiel TV-Streamer, ein Zusatzmikrofon für den Unterricht oder ein Konferenzmikrofon für Meetings. Bei allen Lösungen wird die Sprache direkt in die Hörgeräte übertragen. Daneben gibt es eine Menge mehr an Zubehör. Gerne beraten wir Sie, was in Ihrem Fall sinnvoll ist.
    Vereinfacht gesagt, gibt es zwei Bauformen: Hörgeräte, die hinter dem Ohr getragen werden und Hörgeräte, die im Ohr getragen werden. Eine genaue Beschreibung der Bauformen finden Sie auf unserer Seite „Hörgeräte-Arten“.
    Hörgeräte sind für eine Lebensdauer von 6 bis 7 Jahren ausgelegt. Das setzt voraus, dass sie stets gut gepflegt und von Ihrem Hörakustiker nachjustiert werden.
    Ja, wenn Sie von Ihrer Krankenkasse einen Zuschuss erhalten wollen, brauchen Sie ein Rezept oder eine Verordnung von einem HNO-Arzt.
    Sie können Ihre Hörgeräte gegen Diebstahl, Verlust oder Totalschaden versichern. Daneben gibt es auch Reparaturkosten-Versicherungen. Über die verschiedenen Hörgeräte-Versicherungen informieren wir Sie gerne persönlich.
    Ja, das geht mittlerweile mit sehr vielen Hörgeräten. Welche Modelle hierfür besonders geeignet sind, erläutern wir Ihnen gerne persönlich.
    Ja, die Steuerung über das Smartphone beziehungsweise eine App bieten mittlerweile sehr viele Hörgeräte-Hersteller an.
    Für ein optimales Sprachverstehen ist es wichtig, dass Ihre Hörgeräte individuell auf Sie angepasst werden. Das Einstellen der Hörgeräte macht Ihr Hörakustiker mit Hilfe einer Software. Mit der Zeit kann sich Ihr Hörvermögen verändern. Dann sollten Sie Ihre Hörgeräte beim Akustiker nachjustieren lassen.
    Bekannte Hersteller sind Signia, Oticon, Unitron, Widex, Phonak, Starkey, Bernafon, Audio Service und GN ReSound.
    Die ViO Hörgeräte kombinieren hervorragende Leistung mit attraktivem Design. Darüber hinaus profitieren Sie von:
    • Inklusivleistungen, z.B. einer Garantieverlängerung auf drei Jahre,
    • einem privaten Upgrade nach 3 Jahren,
    • topaktueller Hörtechnologie.
    Ja, viele Hersteller bieten auch farbige Hörgeräte an.
    Bei zuzahlungsfreien Hörgeräten übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Bei zuzahlungspflichtigen Hörgeräten erhalten Sie in der Regel einen Festbetrag für die Reparatur. Näheres erfahren Sie in unseren OHRWERK Fachgeschäften.
    Das eine beste Hörgerät gibt es nicht. Jeder Hörverlust ist individuell. Um diesen auszugleichen, ermittelt der Hörgeräte-Akustiker Ihren persönlichen Bedarf. Auf Basis dessen empfiehlt er oder sie Ihnen ein Hörgerät, das optimal zu Ihnen passt.
    Nein, es gibt immer noch Hörgeräte ohne Bluetooth-Funktion. Bluetooth heißt, dass sich Ihre Hörgeräte automatisch per Funk mit anderen Geräten verbinden können, zum Beispiel mit Fernseher oder Smartphone. Früher gab es Bluetooth nur bei hochwertigen Geräten. Heute sind auch viele Geräte der Einstiegsklasse bluetoothfähig. Da Bluetooth eine zusätzlich Technologie ist, die Platz braucht, fehlt bei manchen In-dem-Ohr-Geräten die Bluetooth-Funktion.
    Bluetooth ist eine Funktechnik, mit der sich Ihre Hörgeräte automatisch mit anderen Geräten verbinden. Zum Beispiel mit Ihrem Smartphone, Fernseher, Notebook oder Navigationssystem. Der Vorteil von Bluetooth: Sie erhalten den Ton direkt auf die Ohren gespielt.
    Bei OHRWERK können Sie alle Hörgeräte mindestens 14 Tage kostenfrei und unverbindlich testen. Selbstverständlich können Sie die Hörgeräte mit nach Hause nehmen und in der gewohnten Umgebung ausprobieren.
    Wir empfehlen, alle 3 bis 4 Monate für eine Wartung und Reinigung bei Ihrem Hörgeräte-Akustiker vorbeizuschauen.
    Die wichtigste Ursache für eine Hörminderung ist Lärm. Schon ab 86 Dezibel (Schallpegel eines Rasenmähers) nimmt unser Gehör auf Dauer Schaden. Eine starke Belastung für unser Gehör sind auch Hobbies wie Motorradfahren, Heimwerken oder in einer Band spielen. Und wer sich auf einem Konzert vor den Lautsprecher stellt, wird mit bis zu 120 Dezibel beschallt. Ein solcher Lärmpegel kann schon nach kurzer Zeit zu einem Hörschaden führen.
  • Sie haben oft das Gefühl, dass Ihre Gesprächspartner undeutlich sprechen.
  • In Unterhaltungen müssen Sie öfter nachfragen, weil Sie etwas nicht verstanden haben.
  • Sie wurden schon öfter darauf hingewiesen, dass Ihr Fernseher zu laut ist.
  • Das Türklingeln oder Telefonläuten haben Sie in letzter Zeit immer öfter überhört.
  • Das Zwitschern der Vögel oder das Zirpen der Grillen vernehmen Sie kaum mehr.
  • Auf Familienfeiern oder Partys kostet es Sie zunehmend Mühe, dem Gespräch zu folgen.
  • Hörgeräte von OHRWERK für mehr Lebensqualität.
    Wir finden für jeden die optimale Hörlösung. Wir sind Spezialisten – für Hörakustik und Lebensfreude. Wir versorgen die Menschen mit Hörsystemen, die optimal zu ihrer persönlichen Situation passen. Wir lieben es zu beraten. Wir hören zu und verstehen. Wir sind begeistert von neuer Technologie und können das kompetent vermitteln. Unsere gegenseitige Wertschätzung ist die Grundlage für unser tägliches Handeln.

    Ihr kürzester Weg zum optimalen Hörgerät.

    Schreiben Sie uns
    info@ohrwerk-hoergeraete.de
    Besuchen Sie uns
    Filialfinder
    Fragen Sie uns
    Kontaktformular